Vorgehen und Hintergrund

Interessantes Thema.

Es würde mich mal interessieren wie ihr vorgehen wollt.
Was ist das Ziel?
Glasfasern nur zu verlegen oder auch Internet Provider zu sein?

Gruß
Thomas

Erstmal Informationen, Knowhow, Ideen und Helfer sammeln. Man kann nicht »einfach so« Kabel verlegen und man kann auch nicht »einfach so« ISP werden. Aber: Man kann darauf hinarbeiten und es sind lösbare Probleme. An das Thema ISP hab ich jetzt nicht gedacht, davon gibt es genug. Aber es gibt niemanden, der zB einer kleinen Gemeinde aufzeigen kann, was sie alles wirklich braucht um schnelles Internet zu bekommen.

Vielleicht auch mit alternativen Lösungsansätzen? Es muss nicht immer die übliche GmbH & Co KG sein, die die Straße aufreißt, ein Loch gesetzeskonform buddelt, Glasfaser reinlegt und es fachmännisch anschließt. Vielleicht wäre eine alternative Verlegung möglich und billiger? Über nen Acker zum nächsten, gut angebundenen, Dorf zB?

Ob sowas geht oder nicht kann man herausfinden. Wer (Bauer, Gemeinde, etc.) da zustimmen muss, auch. Und darum geht es hier: Das Thema einfach selbst mal anpacken und schauen, was geht, und was nicht.

Um Kabel zu verlegen bedarf es ein Sondernutzungsrecht. Dafür muss man Bezahlen. Mal ganz abgesehen, von den Bauarbeiten.
Kabel Verlegen ohne eine Internetanbindung macht wohl nur bedingt sinn ?!
Jeder Hinz und Kunz Provider würde ein Ort anbinden, wenn du ihm genügend Kunden bringst.
Das Problem dabei ist allerdings (wie man hört) das alles über den Tisch von Provider X (Namen sage ich hier nicht :D ) läuft und diese dann Kurzentschlossen die Straße oder das Dorf anbindet und die Arbeit bei Provider Y für die Katz war.

Es wäre doch viel sinniger wenn man sich mit einer Community wie z.B. Freifunk zusammenschaltet und versucht die Straße oder auch den Ort erstmal per Richtfunk anzubinden. Kabel kann man immer noch verlegen.

Aber dafür braucht man ein paar Leute im lokalen Ort um ein solches Projekt zu stemmen. Also wenn du sowas vor hast such dir Leute in der Nachbarschaft und Fang an! P.S. Das geht Offline am besten :D

Nein, Richtfunk ist keine Option, weil shared medium, Störungsanfällig und nicht die Zukunft™. In meinem Ort (und vielen anderen Orten) gibt es nicht genug Leute, die sich fachlich mit dem Thema auskennen. Ich überblicke ja selbst nur einen kleinen Bereich.

Es geht darum neue Lösungen für die genannten Probleme zu finden. Besonders gerne unkonventionelle, die konvetionellen scheinen ja nicht so zu laufen. Was wäre, wenn die Gemeinde, sämtliche Anlieger, etc dafür sind, dass Glas gelegt wird? Was juckt es, wenn dann Provider Y (sind das nicht die Kupferkabelfetischisten?) noch ein Kabel legen? Würde Provider X sich überhaupt die Arbeit machen, wenn es bereits ein Kabel gibt, das wir gelegt haben und an ihn vermieten? Wäre man ein nicht-gewinnorientierter, gemeinnütziger Verein könnte man das Geld, das dabei rumkommt, in andere Ausbauprojekte stecken. Nur ein Beispiel von vielen, was man machen könnte…

Also erstmal. Warum ist eine Glasfaser kein Sharedmedium?
Spätestens am “Konzentrator” ist auch dieses ein SharedMedium.

Aber egal.

Ja man kann natürlich die Anwohner und auch die Politik dazu gewinnen einfach mal in jeder Straße Glasfaser zu verlegen. Das wäre schön. Es gibt für sowas auch beispiele z.B. http://www.grosselfingen.de/,Lde/Bio+Energie.html

Ich nenne sowas auch gerne das Schwedenprinzip. Dort werden die Anwohner aufgefordert mitzuhelfen und mit Profis Glasfasern zu verlegen. Dafür bekommt man einen Günstigen Anschluss und in einem Entsprechenden “Häuschen” können Provider dann die Fasern mit Licht versehen. Glasfasern haben natürlich auch den charmanten Nebeneffekt, das man keine Probleme mit Blitzeinschlägen u.A. hat.

Trotzdem musste da einen Provider hinbewegen der den Ort mit einem oder gar zwei Faserstrecken anbindet. Aber das Kostet halt entsprechend vor allem wenn das Dorf abseits von allem erschlossenen liegt. Hier wäre “Gigabit” Richtfunk schon eine alternative auch wenn es nur übergangsweise wäre. Es hällt ja keiner einen davon ab, trotzdem den Ort per Glasfasern zu vernetzen.

@Cheatha warum ist Funk keine Option für dich?
Klar ist LWL die leistungsfähigere Lösung, aber aber welche Lösung besser ist, ist für mich zumindest auch von der Frage abhängig, ob es bezahlbar ist.
Bei einem Kabelweg von 1km liegen die Kosten in günstigsten Fall bei 50k. Da kann man eine Menge Funk für betreiben. Bei 10km gehen dir dann die Frequenzen aus (wenn du das Geld in WLAN RiFu-Komponenten umwandelst) oder du musst auf den lizensierten Bereich ausweichen…
Übrigens, wenn ich Richtfunk mache ist das PtP und nicht shared.